Gelesen im Februar und März 2016

FullSizeRender

Etwas verzögert, zumindest was das Gelesene des Februars angeht. Aber März ist bei mir immer einfach ein wahnsinnig stressiger Monat, weil ich so sehr in Prüfungsvorbereitungen stecke, dass ich kaum noch etwas anderes mache. Von wegen süßes Studentenleben…. als Teilzeitstudent und Vollzeitarbeiter kann da keine Rede von sein. Anyway, selbstgewähltes Schicksal und auch Privileg.Insofern, jammern auf hohem Niveau und jetzt zu den Büchern!

Gelesen 020316

Fangen wir mit dem an, dass nicht auf dem Bild zu sehen ist, da es bereits den Haushalt verlassen hat:

 

France Belleville-Van Stone – Sketch! The Non-Artist’s Guide to Inspiration, Technique, and Drawing Daily Life

Dieses Buch hat mich überhaupt nicht überzeugt. Zweifelsohne hat die Autorin Talent, einige Bilder, die sie gezeichnet hat, waren wirklich gut. Andere gefielen mir wieder gar nicht. Es war mehr ein Buch darüber, wie und wo sie inspiriert wird, als wirklich ein Technikguide. Dieses Kapitel beschränkte sich hauptsächlich auf Stifte, die die Autorin verwendet. Irgendwelche Anleitungen waren aber gar nicht enthalten. Hatte mir etwas anderes darunter vorgestellt und war ziemlich enttäuscht.

Ralf Rothmann – Im Frühling sterben

Ein weiteres Buch, das zu Zeiten des zweiten Weltkrieges spielt. Die Zeit hat es – nicht nur – mir zur Zeit ja scheinbar angetan. Das Buch bekam ich im letzten Jahr zum Geburtstag und es hat mir insgesamt gut gefallen. Einige Orte erkannte ich wieder, diese scheinen in meiner Heimat in Schleswig-Holstein zu spielen, auch wenn keine Ortsnamen genannt wurden. Ralf Rothmanns Schreibstil empfand ich als etwas nüchtern, es war geprägt von einer männlichen Kriegs-Sicht und -bericht. Insgesamt hat es mir ganz gut gefallen, aber meine Hitliste führt es nicht an. Hier noch ein Spiegel-Bericht dazu.

F. Scott Fitzgerald – Die Straße der Pfirsiche

Ich gestehe – als ich dieses Buch im Laden entdeckte, war ich einfach entzückt von dem Umschlag. Leinengebunden, hellblau und insgesamt ein tolles Design. Ich scheute anfangs den Preis von 18 EUR, da es doch recht dünn ist. Irgendwann habe ich dann aber doch zugeschlagen. Es hat mir gut gefallen, dieser kleine Roadtripp mit dem „Rolling Junk“ durch Amerika. Teilweise fand ich es doch recht lustig, streckenweise aber dann trotz der dünne des Buches etwas langatmig. Ich war dann jedenfalls froh, als sie endlich angekommen waren 😉

Laura Prepon – The Stash Plan

Also ich hätte das jetzt nicht unbedingt gekauft, habe aber einen unglaublichen Laura Prepon Fan im Haus. Aber wenn es denn schon mal da ist und sich vor allem noch um Essen dreht, kann ich es ja auch mal lesen, dachte ich.

Es ist ziemlich geladen mit Facts über die Funktionsweise von Leber und Galle, was ich wiederum doch ganz spannend fand. Das Konzept hinter dem Buch ist recht einfach erklärt – wer genügend gesundes Essen vorbereitet hat, wird im Falle einer Hungerattacke nicht zu ungesundem schnell verfügbarem Fertigessen greifen. Dafür wird „gestasht“ und immer ungefähr für 3 Tage vorgekocht. Entsprechende Pläne hält das Buch auch parat. Zudem wird fast mantramäßig gepredigt, wie toll selbstgemachte Brühe ist.

Daher habe ich mich eines Sonntags rangemacht und selbst Gemüsebrühe hergestellt. Diese war geladen mit einer Menge Gemüse, Ingwer und Kurkuma und ergab nach gut 1,5 Std. Kochzeit ungefähr etwas über einen Liter, den wir im Laufe der darauffolgenden Woche verbraucht haben. Abgefüllt in eine Flasche, die wir im Kühlschrank aufbewahrten, gefiel mir das prinzipiell sehr gut, auf jeden Fall besser als körnige Brühe.

Was das Stashing angeht, musste ich jedoch feststellen, dass das nicht ganz meine Welt ist. Letztendlich isst man nämlich 3 Tage lang das gleiche, nur in anderen Zusammenstellungen. Muss man mögen – mir ist das zu langweilig.

Laura van den Berg – Find me

Noch ein Buch vom letzten Geburtstag. Eine Dystopie – mag ich. Auf Goodreads hat das Buch nicht gerade die besten Kritiken bekommen, aber Goodsreads scheint mir auch immer sehr kritisch zu sein. Durch eine Krankheit wird ziemlich viel von Amerika ausgelöscht – erst verlieren die Menschen ihr Gedächtnis, dann das Leben. Eine Auswahl von Menschen wird fernab der Zivilisation in einem Krankenhaus quasi unter Quarantäne gehalten, um Tests vorzunehmen, warum diese Menschen scheinbar immun sind gegen diesen Virus. Einige sind es dann doch nicht und werden in den 10. Stock verfrachtet, aus dem sie nicht lebend wieder rauskommen. Der Tag ist geprägt von Langeweile und die Protagonistin Joy entschließt sich irgendwann, zu fliehen und zu versuchen, ihre Mutter zu finden, die sie ein paar Monate nach der Geburt freigegeben hatte an Pflegefamilien.

Es hat mir besser gefallen, als ich aufgrund der Goodreads-Bewertungen gedacht hätte, aber es kommt nicht ganz an andere Dystopien wie z.B. Der Untergang oder auch mein kürzlich gelesenes Station Eleven ran.

Mary McCarthy – Die Clique

Eine Neuauflage eines Buches, das bereits in den 60er Jahren erschienen ist und dort ziemlich für Furore sorgte. Auch wieder ein Buch, dass mir aufgrund des schönen Covers ins Auge stach. Es erinnerte ein wenig an Sex and the City -halt in den 30er Jahren. Ich hatte etwas Schwierigkeiten, in das Buch reinzukommen, da es sich um viele Personen dreht. Ich fand es nicht schlecht, aber streckenweise doch ziemlich langatmig. Macht einem auf jeden Fall nochmal klar, dass wir froh sein können, mittlerweile so viele Rechte zu haben. Keine leichte Zeit für Frauen, die dann vielleicht auch noch ein schlaues Köpfchen haben und sich eigene Meinungen bilden.

Bov Bjerg – Auerhaus

Erinnert mich ein wenig an Tschick und ist aus der Gelesen Februar/März Auswahl mein Favorit. Es geht um mehrere Jugendliche, die gemeinsam in eine WG ziehen – das Auerhaus. Ihr Leben soll nicht in Ordnern mit der Beschriftung Birth – School – Work – Death abgeheftet werden und insbesondere wollen sie das Leben von Frieder retten, der irgendwie nicht mehr Leben möchte. Dabei passieren allerlei Dinge. Schöne Sprache, einfühlsam geschrieben.“Das ringen um Glück ist auch ein Kampf um Leben und Tod.“ Leseempfehlung! Mehr verrate ich nicht.

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s